zurück zur Startseite
Koalition Ba-Wü
Koalition NRW
Koalition S-H
Mitglied werden: Wann wenn nicht jetzt!
agenda 2010
Bundestagswahl
zu meiner Person
Inhalte
Presse
Fotos
meine Links
GWD
Online Spenden
BwGrün
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
Das neue Grundsatzprogramm
Green Budget Germany
Sie sind hier: Home > Presse > Pressespiegel > Tegernseer Zeitung 2002

Tegernseer Zeitung (5. August 2002)

Straße wurde seifig: Nur kurze Blade-Night

Gmund: Gewitter zog Strich durch die Rechnung

VON GERTI REICHL

Gmund - Chef-Organisator Wolfgang Kerausch wagte einen letzten flehenden Blick auf die drohende Gewitterfront am Himmel. Nur noch wenige Minuten bis zum Start um 19.30 Uhr. Unterdessen brachte "DJ Tom", der seine Leutsprecher auf dem vorausfahrenden Unimog der Gemeinde Gmund aufgebaut hatte, knapp 700 ungeduldige Inline-Skater in Stimmung. Begeistert rissen die Teilnehmer die Arme zur "Welle" in die Höhe, dann fiel der Startschuss - zur ersten Blade Night am Tegernsee.

Genau 20 Minuten später bog Wolfram Schneider als Erster wieder enttäuscht am Sportplatz in Finsterwald ein. Der Leiter des 30-köpfigen Teams vom Verein "Skate Munich" - der als mit-rollende Helfer-Truppe engagiert wurde - musste die Tour abbrechen und den Zug wegen des inzwischen einsetzenden Gewitterregens sicher zurückbringen. "Die Straße wird seifig. Das kann vor allem für Ungeübte gefährlich werden", sagte Schneider. Er war dennoch zufrieden, zumindest den einfachen, sechs Kilometer langen Rundkurs von Finsterwald über Moosrain, die Bundesstraße nach Dürnbach und zurück über die Finsterwalder Straße Richtung Sportplatz geschafft zu haben. Dabei hatte alles so gut angefangen: Wolfgang Strobl, Verkehrssachbearbeiter bei der Polizei Bad Wiessee, hatte mit seinen drei Kollegen und 13 Männern der Feuerwehr Dürnbach und Gmund die Straßensperrungen im Griff, auf dem Sportplatz war alles zur anschließenden Blade-Night-Disco gerüstet, und das bunt gemischte Teilnehmer-Volk vom Anfänger bis zum Profi freute sich darauf, mit Inline-Skates endlich mal ungefährdet über die Straßen rollen zu können. Paul Brunner, Sportwart beim Wiesseer Skiclub, war etwa mit seiner 15-köpfigen Jugend-Mannschaft ebenso am Start, wie Grünen-Bundestagskandidat Claudius Rafflenbeul-Schaub. Gudrun Ruck (51) hatte extra einen Wochenendkurs absolviert und war mit der kleinen Runde ganz zufrieden, während Uli Moritz (50), der jeden Tag zwölf Kilometer absolviert, die kurze Tour als "langsame Trainingseinheit" wegsteckte.

Urlauberin Sandra Kretschmann (23) aus Mainz fand's trotzdem "ganz in Ordnung", und Eberhard Hain (48), der im Internet auf die Blade Night gestoßen war, wird mit seiner perfekten Ausrüstung wohl ein zweites Mal aus München anreisen müssen.

Dass es eine Neuauflage geben wird, entschieden die Sportfreunde ohne langes Zögern: Am Samstag, 24. August, soll Punkt 19.30 Uhr ein neuer Versuch zur Blade Night gestartet werden.