zurück zur Startseite
Koalition Ba-Wü
Koalition NRW
Koalition S-H
Mitglied werden: Wann wenn nicht jetzt!
agenda 2010
Bundestagswahl
zu meiner Person
Inhalte
Presse
Fotos
meine Links
GWD
Online Spenden
BwGrün
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN
Das neue Grundsatzprogramm
Green Budget Germany
Sie sind hier: Home > Presse > Pressespiegel > Miesbacher Merkur 2001

Miesbacher Merkur (24. November 2001)

Die Grünen setzen auf bewährtes Spitzen-Trio

Elisabeth Janner führt die Kreistagsliste an

Miesbach - Die Mannschaft von Bündnis 90/Die Grünen für die Kreistagsliste steht. In einem Abstimmungs-Marathon im Miesbacher Bräuwirt nominierten jetzt 23 Mitglieder von Bündnis 90/Die Grünen ihre Bewerber. Derzeit sind die Grünen mit drei Mitgliedern im Kreistag vertreten. Nach den Kommunalwahlen im kommenden Jahr erhofft sich Gerhard Klotzsche eine größere Besetzung. "Wir hoffen, dass wir einen Zuwachs an Mandaten erwarten können", machte der Kreisvorsitzende deutlich. Nach den Worten von Wolfgang Rzehak peilt man fünf Sitze an. "Wir haben gute Politik gemacht und rechnen uns deshalb gute Chancen aus", zeigte sich der Landrats-Kandidat zuversichtlich. Wolfgang Rzehak, Elisabeth Janner und Roland Klebe sitzen derzeit im Kreistag. "Unsere Vertreter haben sehr gute Arbeit geleistet", würdigte der Kreisvorsitzende deren Einsatz. Auch in Zukunft setzt man auf sie. Mit einhelliger Zustimmung wurden sie auf den ersten Plätzen positioniert. Unter den insgesamt 51 Bewerbern strebt nicht nur Wolfgang Rzehak mit seiner Kandidatur als Landrat nach höheren politischen Zielen. Der 24-jährige Claudius Rafflenbeul-Schaub möchte bei der Bundestagswahl 2002 kandidieren. "Wir freuen uns, dass wir einen sehr potenten Kandidaten ins Rennen schicken können", begrüßte Gerhard Klotzsche dessen Bewerbung.

Auf der Liste der Grünen befinden sich diesmal auch fünf Ersatzkandidaten. "Wir wollten heuer mehr Nachrücker nominieren als üblich", betonte Elisabeth Janner. Es komme ohnehin oft vor, dass welche absagen würden, damit rechne sie diesmal verstärkt. "Aufgrund der politischen Lage ist es keinem zu verdenken, wenn er sich nicht mehr mit der Partei identifiziert", sagte sie mit Blick auf die Diskussionen über den Einsatz der Bundeswehrsoldaten im Anti-Terrorkrieg. Rzehak machte daraufhin deutlich, er stehe hinter der Partei - egal was komme. "Ich werde sicher nicht austreten", bekräftigte er. "Ich muss die Zustimmung des Bundestages akzeptieren."

Corinna Erhard

Die Kandidatinnen und Kandidaten:
Elisabeth Janner (Miesbach), Wolfgang Rzehak (Gmund), Roland Klebe (Warngau), Margarete Zibert (Holzkirchen), Horst Böhner (Otterfing), Andreas Felsl (Miesbach), Sabine Kahl (Fischbachau), Manfred Burger (Miesbach), Uschi Güldner (Miesbach), Robert Wiechmann (Holzkirchen), Evi Burger (Miesbach), Claudius Rafflenbeul-Schaub (Rottach-Egern), Elke Eckert (Holzkirchen), Otto Traub (Fischbachau), Petra Waltemate (Holzkirchen), Franz Pazier (Hausham), Angelika Hubner (Schliersee), Thomas Dohrn (Gmund), Hertha Böhner (Otterfing), Werner Bierent (Holzkirchen), Birgit Peitzsch (Holzkirchen), Bernd Löffel (Gmund), Sybille Strack-Zimmermann (Schliersee), Alexander Seidl (Weyarn), Claudia Krogoll (Schliersee), Jörg Kahl (Fischbachau), Susanne Moser-Bülk (Gmund), Sebastian Breitschafter (Miesbach), Monika Stahlhofer-Duerdoth (Weyarn/Naring), Raoul Hoffmann (Gmund), Alfred Müller (Holzkirchen), Gerhard Klotzsche (Hausham), Dagmar Hoeg (Gmund), Jo Neunhoeffer (Schliersee), Fred Langer (Holzkirchen), Beate Rauch (Schliersee), Walter Janner (Miesbach), Marianne Steinbeck (Miesbach), Matthias Gottwald (Holzkirchen), Agnes Faltlhauser (Hausham), Marinus Kohlhauf (Miesbach), Hajo Netzer (Reitham), Michaela Christ-Fetzer (Hausham), Stefan Sauer (Holzkirchen), Walter Kretschmer (Valley), Georgine Plessner (Schliersee), Wolfgang Schindler (Schliersee), Gudrun Schilling (Schliersee), Ernst Frischholz (Miesbach), Marta Scholz (Fischbachau), Georg Mayer (Miesbach).

Die Ersatzkandidaten: Susanne Wagner (Gmund), Peter Singer (Hausham), Georg Brinkies (Schliersee), Lothar Schon (Miesbach), Josef Rieder (Hausham).